Künftig ist es auch möglich, über ein Studium in die Fluglotsenausbildung einzusteigen. Mit der Hochschule Worms hat die DFS den englischsprachigen Studiengang „Air Traffic Management“ entwickelt.

Der betriebswirtschaftlich ausgerichtete Studiengang enthält Elemente aus dem dualen Studiengang „Aviation Management“, den die Hochschule bereits seit einigen Jahren anbietet. Der zweite Teil des Bachelor-Studiums „Air Traffic Management“ beinhaltet die Lotsenausbildung an der Flugsicherungsakademie in Langen.

Eingang Akademie am DFS-Campus. Foto: DFS Deutsche Flugsicherung

Mit der Möglichkeit des Studiums sind alle angesprochen, die ihre berufliche Laufbahn an einer Hochschule beginnen möchten. Das Angebot gilt auch für Abiturientinnen und Abiturienten, die durch die G8-Regelungen noch nicht das Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben, das für eine Lotsenausbildung Voraussetzung ist.

Im Rahmen der Kooperation ist es gelungen, bestehende Ausbildungsinhalte in ein Hochschulstudium zu integrieren. Die Studierenden der DFS besuchen zunächst drei Semester betriebswirtschaftliche Vorlesungen.

Durch Praktika erhalten sie zusätzlich Einblick in die Prozesse der DFS. Vom vierten Semester an erfolgt die reguläre Lotsenausbildung in Langen. Während des On-the-job-Trainings an ihrem späteren Arbeitsplatz bei der DFS schreiben die Studierenden ihre Bachelor Thesis.

Flugspuren: Alle Flüge an einem Tag im deutschen Luftraum

Mit der Erweiterung der Ausbildung will die DFS Fluglotsinnen und Fluglotsen langfristig eine breitere, fachlich übergreifende Wissensbasis vermitteln. Daneben bietet die DFS auch weiterhin den Direkteinstieg in die Lotsenausbildung an. Pro Jahr bildet die DFS derzeit rund 120 angehende Lotsinnen und Lotsen für die Arbeit an den 16 Tower-Standorten und in den vier Kontrollzentralen in Deutschland aus.

www.dfs.de