Essen ist ein Stück Lebensqualität und wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden. Im fortschreitenden Alter kann Essen und Ernährung jedoch leider problematisch werden. Schon ein empfindlicher Magen kann einem den Genuss einer Speise verderben. Herausgefordert wird man, wenn lebenslange Essgewohnheiten wegen einer Diabetes noch einmal geändert werden müssen. Und im Falle einer Demenz spielt das Thema eine ganz besondere Rolle: Oft kommt es im Laufe der Krankheit zu einer Mangelernährung, etwa durch Schluckstörungen, und im Spätstadium einer Demenz wird teilweise sogar auf künstliche Ernährung zurückgegriffen.

Starten Sie mit neuem Wissen in der Pflege durch!

Zu solchen Maßnahmen sollte und muss es nicht kommen. Umso wichtiger ist es dafür jedoch, dass Pflegefachkräfte auch im Bereich der Ernährung für Menschen mit Demenz gut geschult werden. Durch gezieltes „Essen gegen das Vergessen“ und eine zugewandte Begleitung der Mahlzeiten kann bereits präventiv sehr viel Positives bewirkt werden. Dabei spielt nicht unbedingt nur die Qualität des Essens eine Rolle, sondern auch der Rahmen. Mit ein paar kleinen Änderungen kann Essen wieder zu einem sinnlichen Erlebnis werden und sowohl körperliche als auch geistige Beschwerden lindern. Wie jede Veränderung beginnt auch hier der Weg mit einem kleinen Schritt.

5 Tipps für ein „Essen gegen das Vergessen“

Essen Sie mit Ihren Pflegekunden wie Gott in Griechenland! Die mediterrane Küche ist eine hervorragende Prophylaxe gegen vaskuläre Demenz, wie eine Studie der Columbia Universität in New York ergab. Dazu gehören Obst, Gemüse, Fisch und – natürlich! - viel hochwertiges Olivenöl.

 

Setzen Sie sich dazu und essen mit! Essen hat auch eine soziale Funktion und trägt zur Senkung des Demenz-Risikos bei. Außerdem kann sich der Pflegekunde an Ihrem Essverhalten orientieren und es bei Bedarf nachahmen.

 

Manchmal liegt das Gute so nah: Leinöl hat einen sehr hohen Anteil von Omega-3-Fettsäuren, was die Kontakte zwischen den Nervenzellen verbessert. Zusammen mit Eiweiß, z.B. Speisequark, kann es besonders gut verarbeitet werden.

 

Machen Sie das Essen zu einem Erlebnis! Richten Sie es liebevoll an und achten auf deutliche Kontraste zwischen Tisch, Teller und Speisen, damit das Essen gut gesehen wird.

 

Servieren Sie zu den Speisen von Zeit zu Zeit ein Glas Rotwein. Es passt nicht nur fantastisch zu einem mediterranen Mahl, sondern schützt auch nachweislich vor Alzheimer. Dafür sorgen die sekundären Pflanzenstoffe Anthocyanidin und Proanthocyanidin.

 

Demenz-Schulung mit Live-Cooking: Gemeinsam Schlemmen und Fortbildungspunkte sammeln!

Um gemeinsam Neues zu lernen, laden wir alle Pflegekräfte herzlich dazu ein, an unserer Fortbildung „Essen gegen das Vergessen“ teil zu nehmen und sich von unseren Experten beim Live-Cooking beraten zu lassen. Die Fortbildungen finden an insgesamt 13 Terminen in vielen großen deutschen Städten immer von 15-18 Uhr statt. Da die erste Schulung am 23.04.18 beginnt, können Sie sich ab sofort dazu informieren und anmelden.

ANMELDUNG UNTER

renafan-akademie.de/essen-gegen-vergessen
akademie@renafan.de | Tel.: (030) 438190977