Antwort: Ein etabliertes Gütesiegel zeichnet erstklassige Arbeitgeber aus und ist eine Hilfestellung bei der Suche.

Wer die Ausbildung oder das Hochschulstudium absolviert hat, macht sich auf die Suche nach einem passenden Arbeitgeber. Das ist eine spannende, gleichwohl aber komplizierte und wegweisende Lebensphase. Denn man möchte schließlich bei einem möglichst guten Unternehmen in das Berufsleben einsteigen. Doch nach welchen Merkmalen lassen sich gute und weniger gute Arbeitgeber unterteilen? Wie findet man heraus, welches Unternehmen besonders geeignet ist?

Viele Faktoren sind entscheidend

Bei diesen Fragen sollte man sich nicht bloß von einem wohlklingenden Firmennamen leiten lassen. Denn nicht jeder große Konzern, nicht jede bekannte Marke bietet ausreichende Aufstiegschancen oder arbeitgeberfreundliche Bedingungen. Hinzu kommt, dass sich Berufseinsteiger immer weniger nur vom Gehalt leiten lassen. Viele weitere Punkte, wie Kindertageseinrichtungen, flexible Arbeitszeiten oder ein Dienstwagen, sind ebenfalls von Interesse. 

Gütesiegel für erstklassige Arbeitgeber

Hilfestellung bei dieser wichtigen Suche gibt es vom niederländischen CRF Institute. Denn das Unternehmen mit deutschem Sitz in Düsseldorf zeichnet jedes Jahr die Top Arbeitgeber mit einem Gütesiegel aus. In diesem Jahr wurden 118 deutsche Unternehmen für professionelle Karriereentwicklung zertifiziert, unter anderem Coca-Cola, Dell Germany oder die E-Plus Gruppe.

Mittels Fragebögen werden Kriterien wie Vergütung und Sozialleistungen, Altersvorsorge oder Aktienoptionen erfragt. Ebenso werden Arbeitsbedingungen wie Aus- und Weiterbildung, Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten, Talentmanagement, Nachfolgeplanung und Performancemanagement untersucht. Zu guter Letzt spielen auch allgemeine Arbeitsbedingungen sowie die Unternehmenskultur bei der Überprüfung eine gewichtige Rolle. 

Erhebungsbögen mit mehr als 80 Fragen

Als Bewertungsgrundlage all dieser Parameter werden objektive Standards festgelegt. Die Auswertung der mehr als 80 Fragen wird mit einem oder mehreren CRF Senior Managern durchgeführt. Danach werden die Fragebögen in Kooperation mit einer Wirtschaftsprüfungsorganisation erneut kritisch beäugt. Wer die objektiven Standards übertrifft, wird zertifiziert und erhält das entsprechende Gütesiegel.

Um bei diesem Prozedere dabei zu sein, müssen sich die Unternehmen für das jährliche unabhängige Verfahren bewerben. Bislang haben mehr als 2.500 Unternehmen in dreizehn Ländern, verteilt auf vier Kontinente an den Top Arbeitgeberprojekten teilgenommen. Seit 1991 wurden über 10.000 Prüfungen durchgeführt, seit 2003 auch in Deutschland.

Aussagekräftiges Gütesiegel für beide Parteien

Es gibt zwar mehrere solcher Gütesiegel, doch das CRF-Siegel hat sich als besonders verlässlich und seriös etabliert. Somit ist es nicht nur für suchende Arbeitnehmer, sondern auch für Arbeitgeber ein wichtiges Handwerkszeug. Schließlich ist es im Interesse der Unternehmen, als kompetenter und attraktiver Arbeitgeber zu erscheinen, um gute Mitarbeiter zu finden.