Wer kennt die Situation nicht, dass während eines Meetings aus Langeweile Smartphones zum Lesen der eingegangenen Mails unter dem Tisch genutzt werden? Ein Grund für dieses Verhalten ist die Techniklastigkeit vieler Meetings, bei denen etliche Gerätschaften eingesetzt werden, ohne sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Kommunikationsunterstützung

Dabei sollte im Vordergrund jeder Konferenz und jedes Meetings nach wie vor der Mensch stehen, da es beim Zusammentreffen von Menschen immer um Kommunikation untereinander geht. Das bedeutet nicht, dass das technische Equipment aus Meetingräumen verbannt werden sollte, sondern es sollte sinn- und maßvoll eingesetzt werden.
Alle technischen Geräte sollen Kommunikation nicht ersetzen, sondern unterstützen. Nicht immer sind Unternehmen optimal ausgestattet, blendende Beamer, schlechte Lichtverhältnisse können so manch ein Meeting zur Qual machen.

Abhilfe schaffen beispielsweise interaktive Whiteboards. Sie ermöglichen dem Referenten, die Inhalte seines Vortrages oder Statements besser veranschaulichen zu können und – da diese Tafeln quasi als digitale Leinwand funktionieren – Inhalte professioneller aufzubereiten. Die Vorteile liegen damit klar auf der Hand: Durch den Einsatz moderner Konferenztechnik ist es möglich, Mitarbeit und Teamwork bei Meetings oder Schulungen besser zu fördern und grafische und audiovisuelle Darstellung leichter zu präsentieren.

Tisch als Mittelpunkt

Inzwischen haben Unternehmen begriffen, wie wichtig gute und effiziente Meetings sind. Nicht erst seit König Artus’ Tafelrunde bildet der gemeinsame Tisch den Mittelpunkt einer jeden Besprechung. Inzwischen gibt es Entwicklungen, die alle technischen Gimmicks in den Tisch integrieren. Kein Medienschrank oder versenkbare Monitore stören den Konferenzablauf.

Alles, was die Teilnehmer benötigen, kann in diese modernen interaktiven Konferenztische integriert werden. Dokumente und Besprechungsinhalte sind über im Beleuchtungsmodul integrierte Projektionseinheiten unmittelbar auf die Tischoberfläche vor die Teilnehmer projizierbar.

Diese Einspeisepunkte sind in speziellen Tischschubladen integriert. Die Steuerung des Systems erfolgt über einen unsichtbar in den Tisch eingearbeiteten berührungsempfindlichen Touchsensor. Damit ist die Tischoberfläche von allen Einbauten befreit.  Wie sehr diese Konzeption nachhaltig zur Vereinfachung von Kommunikationsprozessen beiträgt, zeigt sich zum Beispiel am Einsatz der ins System integrierten Dokumentenkamera.

Damit entfällt das lästige Blättern in Papierunterlagen oder die Genickstarre durch das ständige Blicken auf ein Whiteboard oder eine Projektionsfläche an der Wand. Ohne großen Aufwand und Zeitverlust erfasst die Kamera Dokumente und kopiert sie digital auf die Projektionsflächen der Teilnehmer.