Ohne Vorwäsche

Verzichten Sie darauf, wird Ihre Wäsche trotzdem sauber, aber die benötigten Mengen an Strom, CO2 und Geld verringern sich: Waschen ohne Vorwäsche vermeidet bei drei Waschgängen in der Woche zirka 35 kg CO2 im Jahr. Auch ohne Vorwäsche wird Ihre Wäsche sauber – und Ihre Haushaltskasse voller.

Laptop statt PC

Surfen Sie gerade mit einem Desktop-PC oder mit einem Laptop? Für Ihre Klimabilanz wäre letzteres in jedem Fall günstiger. Um eine möglichst lange Akku-Laufzeit zu gewährleisten, brauchen Laptops nämlich viel weniger Energie – bis zu 140 kg CO2 vermeiden sie jährlich gegenüber ihren großen Brüdern. Gut für den Geldbeutel: 50 Euro können Sie im Jahr sparen, wenn Sie auf einen praktischen Laptop umsteigen.

Ökostrom

Durch einen unkomplizierten, kostenlosen Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter vermeidet ein durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 2.900 kWh rund 820 kg CO2 pro Jahr.

Kühlschranktür schließen

Jedes Mal, wenn die Kühlschranktür aufgeht, entweicht Kälte, für deren Kompensation der Kühlschrank viel Energie braucht, die jährlich etwa 15 unnötige kg CO2 erzeugt. Schließen Sie die Kühlschranktür immer zügig und sparen Sie mindestens 5 Euro pro Jahr.

Auf Klimaanlagen verzichten

Zugegeben: Klimaanlagen können an richtig heißen Tagen ein echter Genuss sein. Dem Klima schaden sie jedoch: 165 kg CO2 stößt eine Klimaanlage im Schnitt aus, wenn sie an 30 Tagen im Jahr acht Stunden läuft. Klimaanlagen sind wahre Stromfresser. So können Sie 60 Euro im Jahr sparen, wenn Sie sich für Alternativen zur Klimaanlage entscheiden.

Ausschalten

Elektrogeräte immer auf Standby? Dann verbrauchen diese Geräte rund um die Uhr Strom, der bei Ihnen für den Ausstoß von bis zu 255 kg CO2 jährlich verantwortlich ist. Durch vollständigen Verzicht auf Standby können Sie im Jahr 400 kWh und 90 Euro sparen.

Wäscheständer nutzen

Egal wie oft Sie die Waschmaschine verwenden: Es ist immer energiesparender, die Wäsche auf einem Wäscheständer statt im Trockner zu trocknen. Bis zu 395 kg CO2 stößt ein Trockner im Laufe des Jahres aus. Durch den Verzicht auf einen Wäschetrockner sparen Sie durchschnittlich 135 Euro.

30 Grad

Mehr als drei Viertel der Energie eines Waschgangs werden für das Erhitzen des Wassers benötigt. Waschen Sie zwei Waschgänge in der Woche bei 30 °C statt bei 60 °C, vermeiden Sie viel CO2. Senken Sie die Waschtemperatur von 60 °C auf 30 °C, wird nur ein Drittel des Stroms und folglich Ihres Geldes gebraucht. In etwa 30 Euro im Jahr können Sie so sparen.

Energiesparlampen nutzen

Eine einfache und sehr wirksame Weise, im Haus Strom zu sparen, ist der Umstieg von herkömmlichen Glühlampen auf Energiesparlampen. Glühlampen nutzen gerade einmal fünf Prozent der Energie für die Lichterzeugung – 95 Prozent verpuffen in ungenutzter Wärme. Energiesparlampen sind effizient und brauchen etwa 80 Prozent weniger Energie.