Um die anspruchsvollen Klimaschutzziele der Energiewende zu erreichen, muss der Gebäudesektor saniert und modernisiert werden. Mit einem Sanierungsfahrplan verfolgt die Bundesregierung das Ziel, den Gebäudebestand in Deutschland bis 2050 klimaneutral zu gestalten. Das Einsparpotenzial im Gebäudesektor bleibt aus verschiedenen Gründen oftmals ungenutzt.

Zum einen sind die möglichen Energieeinsparmaßnahmen nicht ausreichend bekannt. Zum anderen wird eine professionelle Energieberatung aus Kostengründen und wegen des ungewiss erscheinenden Einspareffekts zu wenig nachgefragt. Hauptsächlich werden jedoch viele Energieanlagen ungenügend betreut und gewartet, mit der Folge, dass diese Anlagen eine deutlich verminderte Effizienz haben.

Um diese Missstände zu beheben, müssen Facility Manager und Energiedienstleister ihr Dienstleistungsportfolio um innovative und kundenorientierte Geschäftsmodelle erweitern.

Die Energiedienstleistung Contracting ist ein ideales Geschäftsmodell für Facility Manager, um den hohen Sanierungsbedarf bei der energetischen Versorgung in deutschen Gebäuden zu realisieren und dabei durch den Einsatz modernster Technologien den Umweltschutz voranzutreiben.

Beim Contracting übernimmt ein Energielieferant die Versorgung einer Liegenschaft mit der benötigten Energie und erzeugt dabei möglichst viele Einsparpotenziale durch optimale Betriebsführung. Der Auftrag kann die Lieferung von Kälte, Wärme, Strom, Druckluft oder andere Formen von Energie umfassen. Es gibt verschiedene Contracting-Formen.

Die mit knapp 90 Prozent im Markt am häufigsten vorkommende Contracting-Form ist das Energieliefer-Contracting: Contracting ist ein Energiekonzept, das die heutigen wirtschaftlichen, wie auch politischen Anforderungen an eine effiziente und klimaschonende Energieversorgung erfüllt.

Es wird dem Prinzip der bedarfsorientierten Energiedienstleistung gerecht und ermöglicht, dass durch professionelle Energieberatung und Fachkompetenz immer mehr Projekte erfolgreich mit Contractoren/Facility Managern realisiert werden.

Für den Erfolg von Contracting-Projekten ist das Know-how in betriebswirtschaftlicher, rechtlicher und technischer Sicht erforderlich. Es muss genau darauf geachtet werden, wie das Vertragswerk und die Preise gestaltet sind. Fehler, die beim Vertragsschluss gemacht werden, wirken sich über die gesamte Vertragslaufzeit aus und behindern den reibungslosen Ablauf des Projektes.

Der Verband für Wärmelieferung e. V. (VfW) bietet neben einem umfangreichen rechtssicheren Contracting-Vertragswerk weitere Praxishilfen und Veranstaltungen für Facility Manager und Energiedienstleister an, die das kundenorientierte Geschäftsmodell Contracting mit in ihr Dienstleistungsportfolio aufnehmen möchten.