Die wichtigste Rolle kommt dabei zweifellos Deutschland zu, denn die wirtschaftlichen und kulturellen Banden sind über Jahrhunderte gewachsen.

Die Schweiz gehört weltweit zu den innovativsten und erfolgreichsten Ländern. Die offene und wirtschaftsfreundliche Gesellschaft – gepaart mit einem effizienten Bildungssystem sowie einer hervorragend funktionierenden Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Politik und Wissenschaft  - ist der Schlüsselfaktor dazu.

Der gemeinsame wirtschaftliche Erfolg gründet auf einer engen kulturellen Verbundenheit. Qualität und Zuverlässigkeit gehören in beiden Ländern zu den wichtigsten Eigenschaften.

Deutschland: unser wichtigster Handelspartner

Natürlich wäre ohne diese Eigenleistungen die Schweizer Erfolgsgeschichte nicht denkbar. Trotzdem ist es aber nur die halbe Wahrheit. Eine ebenso wichtige Rolle spielen die Nachbarländer der Schweiz, insbesondere Deutschland – unser wichtigster Handelspartner weltweit und seit Jahrhunderten mit uns verflochten.

Einige Zahlen veranschaulichen das: Ein Drittel aller Importe in der Schweiz stammt aus Deutschland. Das sind mehr als aus Italien, Frankreich, den USA und Großbritannien zusammen.

Das Handelsvolumen mit Baden-Württemberg alleine übertrifft dasjenige mit den USA. Schweizer Unternehmen beschäftigen in Deutschland rund 350.000 Personen, deutsche Firmen in der Schweiz rund 100.000 Personen. Es wird schon lange grenzüberschreitend gearbeitet. Sei es in Forschung und Entwicklung oder bei der Abwicklung von Dienstleistungen und Prozessen.

Unsere beiden Länder wachsen wirtschaftlich immer mehr zusammen. Stichworte dazu sind „Euregio Bodensee“ oder „Dreiländereck Basel“. Vor diesem Hintergrund ist klar, dass es eine wirtschaftlich so erfolgreiche Schweiz ohne Deutschland nicht gäbe.

Wirtschaftliches Power-Duo

Der gemeinsame wirtschaftliche Erfolg gründet auf einer engen kulturellen Verbundenheit. Qualität und Zuverlässigkeit gehören in beiden Ländern zu den wichtigsten Eigenschaften. Genauso wie der hohe Arbeitsethos, Sparsamkeit und eine gewisse Bodenhaftung. Nicht zuletzt sprechen wir teilweise die gleiche Sprache, was die Verständigung erheblich vereinfacht.

Die Schweiz hat deshalb ein hohes Interesse an einer guten Beziehung mit Deutschland. Man darf davon ausgehen, dass dieses Interesse auf Gegenseitigkeit beruht. Und letztlich auch im Interesse Gesamteuropas liegt. Bildet doch Deutschland gemeinsam mit der Schweiz so etwas wie das wirtschaftliche Power-Duo Europas. Gemeinsam leisten die beiden Länder durch ihre verflochtene Wirtschaftskraft einen wichtigen Beitrag zur ökonomischen Stabilisierung des Kontinents. Das ist heute wichtiger denn je.

Lösungen dank gegenseitigem Respekt

Aus dieser Perspektive gilt es auch, die gemeinsamen, punktuellen Probleme zu beurteilen. Lösungen sollten wenn immer möglich konstruktiv und partnerschaftlich gesucht und umgesetzt werden. Dabei ist gegenseitiger Respekt von hoher Bedeutung.

Die Schweiz muss die führende Rolle Deutschlands als stärkste Wirtschaftskraft im europäischen Integrationsprozess achten – Deutschland, als „großer Bruder“, den Wert unserer direkten Demokratie  anerkennen. In gegenseitigem Respekt und Anerkennung liegt der Schlüssel, dass die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt werden. Das gilt auch für die aktuellsten politischen Differenzen, seien dies die Steuerthemen oder die kritische Sicht der Schweiz auf die europäische Personenfreizügigkeit.

Die Schweiz weiß: Deutschland ist ein zuverlässiger Partner. Und wir sind es ebenfalls.