Besonders auf Geschäftsreisen können genau diese Eigenheiten zur Stolperfalle werden. Tipps, damit es bei Ihrer nächsten Geschäftsreise nicht soweit kommt.

Frankreich

Verspätungen gehören in Frankreich zum guten Ton – fünfzehn Minuten später zum Termin zu erscheinen ist normal. Auch die Kleidung zum geschäftlichen Anlass kann etwas legerer ausfallen: Eine Krawatte ist kein Muss, der Anzug hingegen schon. Geschäfte macht man in Frankreich übrigens beim Essen und während diesem steht Smalltalk auf dem Programm. Eigene Leistungen und Erfolge werden hier nicht angesprochen, genauso wenig wie unangenehme Themen. Erst nach dem Dessert sind die geschäftlichen Belange an der Reihe. Bei der Rechnung heißt es: aufgepasst! Getrennte Rechnungen sind in Frankreich unschicklich. Der Gastgeber lädt immer ein.

Großbritannien

Smalltalk dient zum Warmwerden und erfordert Fingerspitzengefühl im Umgang mit dem Gegenüber. Den Briten eilt der Ruf voraus, pragmatisch und zielstrebig zu sein. Deutsche Geschäftspartner sind ihnen manchmal einen Hauch zu detailverliebt. Wichtig: Ein klares Nein gilt bei den Briten als ebenso unhöflich wie ein besserwisserisches oder arrogantes Auftreten. Stattdessen sollte man lieber mit zurückhaltendem Understatement glänzen.

USA

Das bekannte Klischee, dass sich Amerikaner gerne locker und unkompliziert geben, trifft auch im geschäftlichen Bereich zu. Sympathisch wirkt die Kombination aus Augenkontakt, kräftigem Händeschütteln und namentlichem Vorstellen. Doch bei aller Lockerheit: Um es sich mit den Amerikanern nicht zu verscherzen, sollte man pünktlich sein und sich Kritik am Präsidenten, Zigaretten oder zu viel Alkohol verkneifen.

China

Hier sollte man sich gut vorbereiten. Bei der Vorstellung steht die Hierarchie im Vordergrund. Der ranghöchste Vertreter jeder Partei übernimmt als Wortführer die Vorstellung seiner Mitarbeiter und darf währenddessen keinesfalls unterbrochen werden. Außerdem wichtig: das Gastgeschenk. Es richtet sich in seinem Wert nach dem Rang des Geschäftspartners. Als Geschenke tabu sind Uhren und Regenschirme. Sie gelten als schlechte Vorzeichen.

Japan

Ähnlich wie in China laufen die Geschäfte auch im Land des Lächelns sehr strukturiert ab. Wichtigstes Ritual beim ersten Treffen: das Austauschen der Visitenkarten. Die Karte muss dabei sorgfältig mit beiden Händen überreicht werden. Darüber hinaus ist während des Geschäftstermins ein höfliches, zurückgenommenes Verhalten geboten. Dazu gehört ein leichter Händedruck und eine gerade Sitzhaltung.

Indien

Wer mit indischen Geschäftspartnern verabredet ist, sollte viel Zeit haben, denn ein Meeting in Indien kann schon mal bis zu acht Stunden dauern. Außerdem hat die indische Kultur eine für Europäer kuriose Besonderheit in petto: Schüttelt Ihr Geschäftspartner den Kopf, signalisiert er Ihnen Zustimmung. Lassen Sie sich also nicht verwirren!

Für weitere Informationen lesen Sie hier weiter ...