Zu wichtig ist das persönliche Gespräch unter Geschäftspartnern oder das gemeinsame Essen, bei dem häufig in schwierigen Verhandlungsfragen dann der Durchbruch erzielt wird. In Zeiten knapper werdender Ressourcen schauen jedoch immer mehr Unternehmen nicht nur auf das Budget, sondern auch auf nachhaltige Mobilitätsketten.

Auto dominiert Geschäftsreise

Auch 2014 dominiert das Auto die Geschäftsreise. Seit Jahrzehnten beträgt sein Anteil am Business Travel – zumindest in Deutschland – satte 75 Prozent. Doch inzwischen wandelt sich das Bild zumindest ein wenig. Mobilitätskonzepte der Zukunft müssen bedarfsgerecht, effizient, ganzheitlich und nachhaltig für Unternehmen sein. Dabei kann die Palette vom Dienstfahrrad über den ÖPNV bis zur Bahn und zum Carsharing reichen.

Moderne Software steuert

Moderne Softwaresysteme in Unternehmen können inzwischen prüfen, ob es für Firmenmitarbeiter beispielsweise Mitfahrgelegenheiten gibt ein freies Flottenfahrzeug bereitsteht oder ein Mietwagen zu buchen ist. Für den Nutzer ist das Ergebnis verbindlich. In der Konsequenz bedeutet dies, dass das Reisemanagement oder aber der Flottenmanager eines Unternehmens für die Mitarbeiter ein optimiertes Verhältnis (Modal Split) der zur Verfügung stehenden Verkehrsträger anbieten und organisieren muss.
 
Doch vor allem bei intermodalen Geschäftsreisen – also einem Businesstrip, der sich aus zwei oder mehreren Verkehrsträgern zusammensetzt – spielt der Mietwagen eine wichtige Rolle. Flexibilität steht an erster Stelle, wenn es um das Leihwagenthema geht.

Er sorgt für Mobilität am Zielort, beispielsweise um dem Mitarbeiter unabhängige, schnelle Mobilität nach Flug oder Bahnfahrt von A nach B zu garantieren – insbesondere, wenn dieser sich mehrere Tage am Stück am gleichen Ort aufhält. Oder auch, um Lieferzeiten von Firmenwagen zu überbrücken. Mietwagen ermöglichen die größtmögliche Flexibilität für Mitarbeiter, verhindern darüber hinaus, dass die eigene Flotte übermäßig blockiert wird.

Änderung im Kundenverhalten

Inzwischen haben sich auch viele Mietwagenunternehmen dem neuen Mobilitätsgedanken von intermodalen Geschäftsreisen angepasst. So haben die Anbieter recht zügig auf den Trend zu kleineren Autos reagiert, denn es gibt inzwischen Unternehmen, die aufgrund ihrer Compliance-Regeln kostenlose Updates ablehnen oder aber dort, wo es in irgendeiner Form möglich ist, Carsharingangebote nutzen.

Für Businessreisende ist neben der Flexibilität des Mietwagens vor allem die Ausstattung wie Navi und Klimaanlage entscheidend, aber vor allem auch der Komfort und die Schnelligkeit bei der Ausleihe und der Rückgabe. Kaum ein Geschäftsreisender mag Stunden lang in irgendwelchen Schlangen am Mietwagenschalter eines Flughafens stehen.