Konzipiert als die erste unabhängige digitale Währung und Transaktionsplattform der Welt, ist Bitcoin heute wegen der hohen Beliebtheit und der dazugehörigen Transaktionsgebühren eher eine neue Form der Kapitalanlage oder digitales Gold.

Eine Blockchain kann man sich als öffentliche Transaktionsliste vorstellen, die dezentral bei den Teilnehmern in einem Netzwerk gespeichert wird. Dabei muss die Mehrheit der Teilnehmer bestätigen, ob eine neue Transaktion valide ist, um den Konsens herzustellen. Sollte jemand versuchen, die Transaktionsliste zu manipulieren, müsste er die Transaktionsliste der Mehrheit der Netzwerkteilnehmer gleichzeitig manipulieren. Deswegen gilt die Verschlüsselungsmethode als sicher.

War die Blockchain 2009 noch eine Technologie für Nerds, ist sie heute eine weltweite Bewegung. Überall haben sich Entwickler, Start-ups und Konzerne von der Technologie hinter Bitcoin inspirieren lassen und über 1.000 Blockchain-basierte Projekte gestartet. Eines der bekanntesten Projekte ist die Ethereum Blockchain mit der Währung Ether.

Eine wichtige Herausforderung liegt bei dem Thema Identität.

Für Vitalik Buterin ging es hier nicht nur darum, Transaktionen zu sichern, unabhängig und unveränderlich zu speichern, sondern dieses Prinzip für Programme zu nutzen, die Werte automatisch transferieren, wenn bestimmte vordefinierte Bedingungen erfüllt werden, sogenannte Smart Contracts. Mit einer solchen Technologie ist es nicht nur möglich, Transaktionen und Zahlungsprozesse zu optimieren, sondern alle Geschäftsprozesse, in denen Mittelsmänner eine Rolle spielen. Obwohl wir immer noch weit von der dezentralen Krypto-Ökonomie entfernt sind, ist es genau das, was die Technologie verspricht.

Doch bevor diese futuristische Vision der Wirtschaft Realität wird, müssen zahlreiche juristische und technische Probleme gelöst werden. Eine wichtige Herausforderung liegt bei dem Thema Identität. Wie kriegt man es hin, die Nutzerdaten öffentlich zugänglich zu machen und sie dennoch vor Missbrauch zu schützen?

Aus dieser Fragestellung resultieren bereits die ersten spannenden Ansätze. So wäre es beispielsweise möglich, persönliche Daten mit dem gleichen Verfahren im Internet zu speichern, ohne zu riskieren, dass sich jemand anderes ihrer bemächtigt.

Eine Vision der Zukunft, die unaufhaltsam auf uns zu kommt.