Als Konsequenz wird zu verschiedensten Zeiten von unterschiedlichen Orten auf Firmendaten zugegriffen und mit ihnen gearbeitet. Möglich wird diese neue Art des Arbeitens vor allem durch die Cloud. Denn dank Cloud Computing sind Firmendaten und Informationen weltweit erreichbar und ein Austausch über Zeit- und Kilometergrenzen einfach umsetzbar.

Während die Cloud als Trend allgegenwärtig scheint, wird Deutschland dennoch Zögerlichkeit vorgeworfen. Sei es im privaten Bereich, in dem die Deutschen in der Cloud Nutzung laut Statistischem Bundesamt hinter Skandinavien und der Schweiz zurückfallen, oder in der Wirtschaft, wo sich vor allem der Mittelstand als Herz der deutschen Wirtschaft der Cloud gegenüber unaufgeschlossen zeigt.

Verschiedene Studien schockieren mit Aussagen, wie dass für 40% der Mittelständler Cloud Computing kein Thema sei. Doch mittlerweile deutet der Trend in eine andere Richtung: Eine pwc Studie von 2015 titelt, die Cloud entwickle sich in deutschen Unternehmen zum Standard. So nutzen 70% der deutschen Unternehmen Cloud Dienste, um mindestens teilweise ihre Daten in der Cloud zu speichern.

Diese als positiv interpretierten Zahlen weisen allerdings auch auf einen Schwachpunkt hin: „Deutsche Unternehmen haben immer noch ein sehr eingeschränktes Verständnis von der Cloud“ erklärt BITMi Präsident Dr. Oliver Grün. „Cloud Computing nur als eine Möglichkeit der Datenablage zu sehen, greift aber zu kurz und verhindert, dass das Potenzial der Cloud wirklich genutzt wird.“

Denn vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen hält Cloud Computing große Chancen bereit. Es bietet die Möglichkeit, hochwertige Software zu nutzen, die sich früher nur große Unternehmen leisten konnten. Unter den Schlagworten SaaS, IaaS und PaaS* kann Hard- und Software flexibel und nach Bedarf gebucht werden und muss nicht mehr eigens angeschafft werden.

„Es entstehen zahlreiche Spar- und Investitionsmöglichkeiten für den Mittelstand“ betont Grün, „Einmalige Anwendungen werden so bezahlbar, brachliegende Kapazitäten können freigegeben werden und verursachen keine weiteren Kosten. Es eröffnen sich unzählige Möglichkeiten“

Hauptgrund für die deutsche Zurückhaltung bei Cloud Computing sind Sicherheitsbedenken. Selbst in Cloud-affinen Unternehmen geben laut einer PAC Studie über 80% der Personen an, Sicherheitsbedenken zu haben und sorgen sich konkret wegen des Risikos eines unberechtigten Zugriffs auf Unternehmensdaten. So sind dies auch die treibenden Aspekte bei der Auswahl von Cloud Services.

57% der Befragten vertrauen Cloud-Angeboten nur, wenn sich die Rechenzentren in Deutschland befinden. „Das zeigt doch, welches Standing die Marke „Made in Germany“ hat“ betont BITMi-Präsident Grün, „der deutsche IT-Mittelstand bietet viele gute Cloud Angebote Made und Hosted in Germany. Nun muss die deutsche Wirtschaft diese Angebote nur noch in Anspruch nehmen, um das Potenzial der Cloud voll zu nutzen.“

Mit dem mobilen Zugriff auf Firmendaten und der Möglichkeit Software wie auch Hardware flexibel zu mieten, bietet die Cloud alles, was für das flexibles Arbeiten in einer modernen Arbeitswelt nötig ist. Sorgsam ausgewählte Angebote „Made in Germany“ können hier einen Ausweg aus Sicherheitsbedenken bieten.