Herr Rieger, was ist der Vorteil für Anleger am Value Investing?

Value Investing steht für ein diszipliniertes Anlegen in Aktien, die an der Börse mit einem signifikanten Abschlag zum tatsächlichen Wert gehandelt werden. Dieses Kaufen von Wertpapieren nur mit einem deutlichen Discount reduziert das Risiko beträchtlich. In der Regel sind für uns Aktien interessant, die an der Börse rund ein Drittel unter ihrem Wert gehandelt werden. Dies wirkt wie ein Sicherheitspolster. Es ist quasi ein Airbag bei der Aktienanlage.

Ist Value Investing wirklich die effektivste Strategie für Anleger?

Den Finanzanalysten wird weltweit gelehrt, dass die Börse effizient ist und es somit keine Möglichkeit gibt, dauerhaft überdurchschnittliche Anlageergebnisse zu erzielen. Die meisten Fondsmanager sind tatsächlich nicht in der Lage, den Marktdurchschnitt zu schlagen. Doch es gibt eine spezielle Gruppe von Investoren, die seit vielen Jahrzehnten beweisen, dass es eine Strategie gibt, mit der sich weit überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften lassen. Diese Experten haben sich dem Konzept des Value Investing verschrieben. Warren Buffett hat bekanntlich mit diesem Anlagekonzept ein Milliardenvermögen aufgebaut und ist einer der reichsten Männer der Welt geworden. Nach diesem Anlagekonzept des Value Investing wird auch bereits seit 1999 das Musterdepot des Hanseatischen Börsendienstes geführt (mit einer durchschnittlichen Jahresperformance von 18%). Nach diesen knapp zwanzig Jahren kann ich sagen: Die Ergebnisse sind wirklich verblüffend. Die Erfolge von Warren Buffett und anderen Value Investoren sind kein Zufall!

Eine Welle von Begeisterung ergießt sich seit einiger Zeit um Bitcoins und virtuelle Währungen. Ist das noch gesunde Euphorie oder längst verrückte Hysterie?

Als Value Investor bewerte ich den Bitcoin wie jedes andere Investment auch. Ich versuche den Wert zu ermitteln und prüfe dann, ob ich mit einem signifikanten Abschlag auf den Wert einsteigen kann. Bisher bin ich allerdings auf der Suche nach einem echten Wert im Bitcoin noch nicht so recht fündig geworden. Es ist somit offenbar kein Investment für Value Investoren. Doch warum soll der Bitcoin nicht noch weiter steigen? Vor knapp 400 Jahren war in Holland schließlich eine einzige Tulpenzwiebel auch mal so viel wert wie vier Villen in bester Lage in Amsterdam.

Was raten Sie Anlegern in Bezug auf die aktuelle Marktlage?

Anleger sollten Aktien von guten Unternehmen kaufen, die mit einem signifikanten Abschlag auf ihren Wert gehandelt werden. Dies ist ein sehr banaler Ratschlag, den allerdings immer weniger Anleger befolgen. Sehr viel Geld fließt derzeit in ETFs. Damit kaufen unbedarfte Anleger unkritisch auch Wertpapiere in ihr Depot, die bereits deutlich überteuert sind. Andere Anleger rennen blind dem Bitcoin oder heißen Technologieaktien hinterher. Dies wird nicht gut enden. Viele Wertpapiere sind derzeit so hoch bewertet, wie niemals zuvor in der Börsengeschichte. Da ist eine streng selektive Auswahl wichtiger denn je.