Keineswegs. Frauen sind in diesem Bereich zwar noch unterrepräsentiert, ihre Zahl wächst hier aber beständig.

Anna Carina Gollub arbeitet erfolgreich als IT Process Consultant – ein Job, der für gewöhnlich von Männern bekleidet wird. Für die studierte Wirtschaftsingenieurin spielt das jedoch keine Rolle.

„Dieser Bereich hat mich schon immer fasziniert“, sagt sie. Zunächst hat die junge Karrieristin 2009 ihren Bachelor und ein Jahr später den Master als Wirtschaftsingenieurin absolviert. In dem Studiengang war der Männeranteil deutlich höher. „Jedoch wurde uns Frauen nicht das Gefühl gegeben, dass wir Exotinnen gewesen wären“, erinnert sie sich.

Erste Berufserfahrung als Werkstudentin

Während ihres Studiums hat sie drei Jahre bei einer Unternehmensberatung für Produktionsorganisation und Logistik gearbeitet. Dort konnte sie an mehreren Projekten in der Automobilindustrie mitwirken und erste Berufserfahrung sammeln. Nach dem Studium hat Anna Carina Gollub als Trainee bei WIKA Alexander Wiegand begonnen und ist schnell aufgestiegen.

„Seit dem 1. August dieses Jahres arbeite ich in dem Unternehmen als IT Process Consultant“, sagt sie mit Stolz in der Stimme. Ihre Hauptaufgabe ist die ERP-Systembetreuung, eine Software zur Ressourcen- und Geschäftsprozessplanung und -steuerung, am Firmenstandort in Klingenberg. Ebenso implementiert und betreut sie die Software in der WIKA-Gruppe weltweit.

Schneller Aufstieg als Trainee

„In meinem Beruf sollte man offen gegenüber Menschen und komplexen Aufgaben sein und einen hohen Grad an Selbstorganisation haben“, erklärt Anna Carina Gollub. Ebenso wichtig ist eine gewisse Flexibilität, da man viel auf Reisen ist. Am wichtigsten ist für die junge Wirtschaftsingenieurin, selbstbewusst in unbekannte Situationen zu gehen und trotz mitunter komplizierten Aufgabenstellungen einen guten Job zu machen. Bevor Sie die Arbeit als IT Process Consultant begonnen hat, war sie dort schon als Trainee angestellt.

Auf diesem Wege hatte sie die Möglichkeit, die verschiedenen Bereiche, Prozesse und Schnittstellen des Unternehmens kennen zu lernen. Durch das individuell zugeschnittene Traineeprogramm wurde sie sukzessive auf ihre jetzige Position vorbereitet. „Demnach würde ich die gesamte Zeit als Trainee als eine Art Schulung und individuelle Förderung bezeichnen. Auch aktuell werde ich von meinen Kollegen in unserem ERP-System geschult“, so Anna Carina Gollub.

Einzige Frau in ihrem Team

Man könnte meinen, als Frau wäre sie in ihrem Job als IT Process Consultant alleine auf weiter Flur. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. „Ich finde es nicht ungewöhnlich, diesen Job auszuüben, auch wenn der Frauenanteil gegenüber den Männern bedeutend geringer ist“, findet Anna Carina Gollub. Die hausinterne IT-Abteilung beschäftigt 41 Mitarbeiter sowie sechs Auszubildende, die in verschiedene Teams aufgeteilt sind.

Sieben der insgesamt 47 IT-Mitarbeiter sind weiblich. „In meinem Team arbeiten fünf Leute, ich bin die einzige Frau“, stellt sie fest. Bislang hat es jedoch keine Situation in ihrem Berufsleben gegeben, in der sie das Gefühl hatte, als Frau benachteiligt zu sein.

Mehr Frauen in den MINT-Berufen

Nach wie vor sind Frauen in den so genannten MINT-Berufen, in der Mathematik, Information, Naturwissenschaft und Technik, in der Unterzahl. Doch zusehends dringen mehr von ihnen in diese Bereiche vor. „Das Rollenverständnis innerhalb der Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten deutlich verändert.

„Ich kann mich gut daran erinnern, dass früher neben Puppen auch Technikbausätze zu meiner Spielzeugsammlung gehört haben. Heutzutage kenne ich viele Männer, die in Elternzeit gehen“, sagt Anna Carina Gollub. Die klassische Rollenverteilung ist also aufgeweicht worden – das merkt man auch in den naturwissenschaftlichen und technischen Berufsbereichen.