Als Mutter von zwei Kindern lebt Julia Goessler jeden Tag den Spagat zwischen Beruf und Familie. Als Mitarbeiterin bei Philip Morris ist sie mit zuständig für den Bereich Talent & Organizational Development in Deutschland und Österreich, den sie vom Standort Berlin aus betreut. Beim Wiedereinstieg nach ihrer zweiten Elternzeit war sie entsprechend begeistert, dass sich ihr Arbeitgeber global und lokal für die EQUAL-SALARY Zertifizierung beworben hat – ein Projekt, das sie dann auch federführend leitete. „Das EQUAL-SALARY Zertifikat hat uns bestätigt, dass bei Philip Morris alle Mitarbeiter – unabhängig vom Geschlecht – für die gleiche Arbeit die gleiche Bezahlung erhalten. Der Zertifizierungsprozess überprüft jedoch nicht nur alle Gehälter, sondern auch die Gleichbehandlung in Bezug auf Karrieremöglichkeiten“, so Goessler.

GLEICHBERECHTIGTE BEZAHLUNG

Philip Morris International (PMI) ist als Weltmarktführer im Tabaksegment in 180 Märkten mit 77.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern präsent, die über 80 Sprachen sprechen. Das Unternehmen hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Gleichberechtigung beim grundlegendsten Thema anzupacken, d. h. faire, gleichberechtigte und transparente Bezahlung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, losgelöst von Geschlecht oder Herkunft.

Im ersten Schritt der Zertifizierung analysiert die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) im Auftrag der EQUAL-SALARY Stiftung anonymisiert alle Gehaltsdaten, die teilnehmende Unternehmen an die IT-Plattform der Stiftung weiterleiten. Nur Firmen, bei denen Frauen bereits mindestens 95 Prozent des Gehaltes der männlichen Kollegen verdienen, qualifizieren sich für einen zweiten Schritt.

Philip Morris Deutschland war von Anfang an vorne mit dabei“, sagt Goessler. „Bei uns verdienen Mitarbeiterinnen 98,6 Prozent des Gehaltes der männlichen Kollegen.“ Der Unterschied von 1,4 Prozent errechnet sich vor allem dadurch, dass die Bonuszahlung für den Zeitraum der vollen Elternzeit anteilig berechnet wird. Da in der Regel Frauen in die Elternzeit gehen, entsteht dieser Gehaltsunterschied. Man kann dies jedoch auch als Vorteil sehen: Frauen haben die Möglichkeit, sich in der Elternzeit ganz auf ihre Kinder zu konzentrieren, während Philip Morris ihnen ihre Position bis zu ihrer Rückkehr freihält.

NEUE IDEEN FÜR FRAUENFÖRDERUNG

Während des Prozesses habe ich mich mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Top Management und dem Bereich Human Resources (HR) zusammengesetzt und wir haben uns intensiv darüber ausgetauscht, in welchen Bereichen wir Frauen stärker fördern können“, erläutert Goessler.

Neben einer Umfrage und Interviews mit Vorgesetzten gab es auch Fokusgruppen, in denen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit hatten, ihre Sicht auf die HR-Prozesse sowie die Chancengleichheit im Unternehmen darzulegen. Außerdem durchleuchtete PwC alle Methoden und Praktiken im Bereich Human Resources, um einerseits Vorurteile aufzudecken und andererseits Verbesserungsvorschläge zu machen.

ERFOLGREICHE ZERTIFIZIERUNG

Im November 2018 kam dann die offizielle Bestätigung“, freut sich Goessler: „Wir bieten Frauen und Männern die gleichen Chancen.“ Gründe für die Gleichbehandlung bei Philip Morris Deutschland sind die Gleichbehandlungskriterien bereits bei der Einstellung sowie bei der Gehaltssteigerung durch einen transparenten Bezahlungs- und Bonusprozess und ein einheitlicher Talent-Management-Prozess. Nichtsdestotrotz will sich Philip Morris Deutschland auf dem Erfolg nicht ausruhen. So berichtet Markus Essing, Managing Director für Deutschland und Österreich, über weitere Projekte, die auf dem Weg zur Zertifizierung entstanden sind: „Während des Zertifizierungsprozesses haben wir gelernt, dass es um mehr geht als das gleiche Gehalt für die gleiche Leistung, sondern darum, Frauen wie Männern dieselben Möglichkeiten in unserem Unternehmen zu bieten. Um dahin zu kommen, wollen wir noch mehr Transparenz in unseren Talent-Management-Prozess bringen und die Vereinbarkeit von Karriere und Teilzeitbeschäftigung für beide Geschlechter stärken.

MEHR VIELFALT IM UNTERNEHMEN

Im Rahmen des Zertifizierungsprozesses ist Philip Morris die Tatsache noch bewusster geworden, dass der Schlüssel erfolgreicher Zusammenarbeit im Unternehmen nicht alleine die Frauenförderung ist. Es geht um Vielfalt sowie Chancengleichheit in allen Bereichen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität oder Hautfarbe. Als moderner Arbeitgeber will Philip Morris seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch künftig immer wieder befragen. Nur so kann sichergestellt werden, dass man flexible, moderne und den Bedürfnissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechende Angebote und Lösungen parat hat.

EQUAL-SALARY Zertifikat

Faire, gleichberechtigte und transparente Bezahlung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Philip Morris International wurde mit dem EQUAL-SALARY Zertifikat ausgezeichnet und stellt sich bewusst vielfältig auf. Deshalb sucht das Unternehmen immer nach neuen Talenten. Jetzt bewerben unter www.pmicareers.com.