Die Digitalisierung hält Einzug in unserem Leben

Die Fortschritte sind da, eine Perfektion jedoch bei weiten nicht erlangt. Bedenkt man die Masse an Papier die wir noch heute nutzen, die daraus resultierenden Kosten und nicht zuletzt die Bedeutung für die Umwelt, so stecken wir bei der Effizienzoptimierung noch in den Kinderschuhen.

In Zahlen kann man das wie folgt ausdrücken

  • Nach den USA, China und Japan ist Deutschland der viertgrößte Papierproduzent der Welt (etwa 26,3 Millionen Tonnen).
  • In Deutschland werden pro Jahr schätzungsweise 800.000 Tonnen Büro- und Administrationspapiere (DIN A 4-Papier) verbraucht.
  • Ein Güterzug mit diesen 800.000t beladen wäre etwa 600km lang und würde aus ca. 40.000 Waggons bestehen.
  • Auf 7,5t LKWs verteilt würde man etwa 320.000 LKWs benötigen.
  • Umgerechnet auf normales 80g-Papier ergibt sich aus den 800.000t ein Papierband von 1m Breite und 10 Mio. km Länge.

Man kann dieses Papierband 250 mal um den Äquator legen.

Back 2 Finance

  • Ein durchschnittlicher Büroangestellter verbraucht 833 Blätter Papier in einem Monat – also fast 10.000 Blätter Papier in einem Jahr. Umgerechnet entspricht dies 158 EUR an Papierkosten.
  • Bei einem Unternehmen mit 500 Mitarbeitern ergibt dies bereits 78.863 EUR.

Grund genug, die digitalen Möglichkeiten mehr zu nutzen!