Was fast wie eine Binsenweisheit klingt, ist vielmehr der Grundstein für ein erfolgreiches Unternehmen – heute und zukünftig mehr denn je. Natürlich lesen wir viel über BGM-Programme und neue Unternehmensziele. Aber was steckt dahinter? Ein Feigenblatt, Marketing oder sinnvoller Teil der Unternehmensstrategie?

Wir brauchen ein Umdenken

Wir stellen immer wieder fest: Betriebliche Gesundheitsmaßnahmen werden immer öfter dann beschnitten, wenn sie am nötigsten wären. Gerade bei Umstrukturierungen oder Kostendruck werden sie als Erstes zurückgefahren oder gänzlich eingestellt. Dabei nützt ein richtig verstandenes betriebliches Gesundheitsmanagement nur dann, wenn es kontinuierlich und konsequent durchgeführt wird.

Wir brauchen dringend ein Umdenken: Die Mannschaft muss dann gesundheitlich gestärkt werden, wenn die Belastung hoch ist – im Moment geschieht oftmals genau das Gegenteil. So wird es zum Schönwetterthema oder Marketinggag.

Das ist kurzsichtig und schadet dem Vertrauen in solche Maßnahmen, um das man Jahre lang geworben hat. Es ist kein Widerspruch, unter Kostendruck in gute BGM-Strukturen zu investieren, im Gegenteil – es zeichnet gute Führung aus. Durch einen guten Führungsstil und durch das Vorbild einer guten Selbstführung kann der Wandel gelingen.

Gute Führung ist entscheidend

Klar ist auch: Die Führungskräfte sind der Schlüssel. Durch einen guten Führungsstil und durch das Vorbild einer guten Selbstführung kann der Wandel gelingen. Und tatsächlich ist es so: Führungskräfte von heute wünschen sich Paradigmenwechsel in der Führungskultur – auch gerade im Hinblick auf den dringenden Handlungsbedarf bei der Reduzierung der Stressbelastung in den Unternehmen.

Sie wissen, dass wir zu einer echten Mitarbeiterorientierung kommen müssen. Die Unternehmen, die einen echten Kulturwandel bis in alle Ebenen umsetzen, werden die besten Mitarbeiter gewinnen und diese auf Dauer zu den besten Leistungen führen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.die-fuehrungskraefte.de