Doch sind wir auch in jedem Alter gesünder? Nein!

Mehr Lebensjahre – mehr Krankheiten?

Die Wissenschaft spricht längst vom „multimorbiden Patienten“. Gemeint sind Menschen, die an mehreren Erkrankungen gleichzeitig leiden und viele Behandlungen benötigen.

Treten mit den Jahren zwangsläufig mehr Krankheiten auf – oder kann sinnvolle und rechtzeitige Vorbeugung die Gesundheit nicht nur länger erhalten, sondern auch in jedem Alter zu mehr Lebensqualität führen? Nicht nur das persönliche Glück und Wohlbefinden hängen von dieser Frage ab. Auch unser Gesundheitssystem wird vor immer größere Herausforderungen gestellt.

Irgendwann werden die ständig steigenden Kosten nicht mehr getragen werden können. Allein der Diabetes mit seinen schwerwiegenden Folgen wird in den kommenden Jahren kaum mehr finanzierbar sein. Vielfach ist er aber vermeidbar.

Was bedeutet Gesundheitsvorsorge und welche Möglichkeiten der Prävention gibt es?

  • Vorsorge
    Echte Vorsorge bedeutet, Erkrankungen zu vermeiden. Das Gesundheitswesen ist jedoch primär auf Therapie ausgerichtet. Echte Vorsorge wird häufig nicht von den Kassen bezahlt und liegt daher hauptsächlich in der Eigenverantwortlichkeit eines jeden von uns. Beispiel Mikronährstoffe und Volkskrankheiten: Für den Erhalt unserer Gesundheit sollten wir uns optimal und regelmäßig mit Vitaminen, Mineralstoffen und anderen lebensnotwendigen Nährstoffen versorgen. Ein Mangel kann langfristig zu schwerwiegenden Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Diabetes oder Osteoporose führen.
  • Prophylaxe
    Prophylaxe ist die Vorbeugung gegen Gefahren, die unsere Gesundheit beeinträchtigen können. Am bekanntesten sind die Impfungen, die maßgeblich dazu beigetragen haben, dass viele Infektionskrankheiten ihren Schrecken weitestgehend verloren haben.
  • Früherkennung
    Der Früherkennung von Krankheiten wird in den nächsten Jahren eine immer größere Bedeutung zukommen. Insbesondere bei Krebs kann die frühzeitige Diagnose eines Tumors ganz wesentlich über die Heilungschancen entscheiden.
    Die moderne Medizin bietet bereits zahlreiche Maßnahmen. Ein Beispiel ist die Darmspiegelung, die nicht nur zur vollständigen Wiederherstellung der Gesundheit beitragen, sondern sogar eine Krebserkrankung ganz verhindern kann. Leider nutzen noch immer zu wenige Menschen diese Form des Gesundheitsschutzes.

Gesunde Lebensweise und positives Denken

Einseitige Ernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht, Alkohol, Rauchen sowie Stress: alles Faktoren, die langfristig zu erheblichen Beschwerden und Erkrankungen führen können. Und welche Rolle spielt die Psyche bei der Gesunderhaltung? Können wir durch unsere Gedanken die Gesundheit beeinflussen?

Ja! Schon lange hat die Medizin die Trennung von Körper und Geist aufgegeben. Heute ist bekannt, dass man durch positives oder negatives Denken gesund oder krank werden kann. Und – wer zuversichtlich und mit Hoffnung an eine Therapie herangeht, hat deutlich bessere Chancen, wieder gesund zu werden.

Gesunde Lebensweise ist anstrengend und macht nicht immer Spaß. Man spürt nicht sofort eine Wirkung oder einen konkreten Nutzen. Wer denkt schon an eine mögliche Erkrankung in 20 Jahren, deren Grundlagen aber heute geschaffen werden? Zucker und Fett vermeiden, sich zum Sport motivieren, auf die Zigarette oder das Bier verzichten, das Auto einmal stehen lassen.

Dies kann schon ein wenig die Freude am Leben nehmen. Wie jedoch sieht die Alternative aus? Sich auf das Gesundheitssystem verlassen und hoffen, dass die Ärzte im Ernstfall alles richten? Was über viele Jahre an Schäden entstanden ist, kann oftmals nicht – und schon gar nicht schnell – wieder geheilt werden.

Bleiben Sie gesund

Achten Sie auf Ihre Gesundheit und schützen Sie sich vor Krankheiten. Gehen Sie zu allen Vorsorgeuntersuchungen, betreiben Sie Prophylaxe und denken Sie an eine gesunde Lebensweise. Informieren Sie sich rechtzeitig über alle gesundheitlichen Fragen.