Home » business-travel » Kongress- und Tagungsstandort Deutschland
business-travel

Kongress- und Tagungsstandort Deutschland

Mehr als die Hälfte dieser Reisen – 6,9 Millionen – entstanden durch die Teilnahme an Messen, Meetings, Incentives, Kongressen und Events. (Quelle: DZT/IPK International und World Travel Monitor – WTM). Laut „Meeting- & EventBarometer Deutschland“ besuchten im Jahr 2014 insgesamt 383 Millionen Teilnehmer rund 3,04 Millionen Veranstaltungen in Deutschland.

Grundlage für diese Erfolge sind die hervorragende Infrastruktur, das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die Kompetenzen deutscher Städte und Regionen in bedeutenden Bereichen von Wirtschaft und Wissenschaft.

Damit Deutschland als Geschäftsziel auch künftig im internationalen Wettbewerb erfolgreich bestehen kann, ist die Betrachtung wichtiger Zukunftsthemen unabdingbar.

Digitalisierung: Handlungsfeld für die Tagungs- und Kongressbranche

Damit Deutschland als Geschäftsreiseziel auch künftig im internationalen Wettbewerb erfolgreich bestehen kann, ist die Betrachtung wichtiger Zukunftsthemen unabdingbar. Von zentraler Bedeutung ist dabei der Megatrend der Technisierung, den die Studie „Tagung und Kongress der Zukunft“ – vom GCB gemeinsam mit Partnern 2013 veröffentlicht – als einflussreichste Entwicklung für die Tagungs- und Kongressbranche identifiziert hat.

In Fortführung der Studienergebnisse hat das GCB die Digitalisierung als zentrales Handlungsfeld der Zukunft identifiziert. Die Herausforderung für die Anbieter der Branche besteht darin, den Wandel aktiv und positiv zu gestalten sowie die neuen digitalen Möglichkeiten optimal im Sinne ihrer Kunden zu nutzen.

Aufschlussreiche Erkenntnisse erbrachte dazu die Befragung internationaler Veranstaltungsplaner für das „Meeting & EventBarometer 2015“. Sie legen sowohl vor, während und nach einer Veranstaltung großen Wert auf die Möglichkeit, ihre Tagungen, Kongresse oder Events mit digitalen Angeboten umzusetzen.

Bereits 65,9 Prozent der befragten Veranstaltungsplaner sehen die Nutzung mobiler Anwendungen vor Ort als Standard an, 45,5 Prozent bieten ihren Teilnehmern begleitende Online-Diskussionsforen. Jeweils rund ein Drittel der Veranstaltungsplaner nutzt Cloud Services und überträgt Vorträge oder Workshops per Livestream im Internet. Das kostenlose WLAN vor Ort sehen fast alle Veranstalter (98 Prozent) als Standard an.

Visionen für Meetings von morgen

Ein Beispiel für die Maßnahmen, mit denen das GCB die deutsche Tagungs- und Kongressbranche im Handlungsfeld Digitalisierung unterstützt, ist der Innovationsverbund „Future Meeting Space“, den das GCB gemeinsam mit dem EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. ins Leben gerufen hat und dem auch das Fraunhofer IAO als Projektbearbeiter sowie mehrere Forschungspartner angehören.

Im Rahmen des Projekts werden verschiedene Bereiche, die künftig Veranstaltungen beeinflussen, wie zum Beispiel gesellschaftliche Trends, neue Methodik- und Didaktik-Konzepte, innovative Mobilität und Technik sowie Gebäudeautomation in den Blick genommen. Auf dieser Basis entwickelt der Innovationsverbund neue Meeting-Szenarien und konzipiert ein konkretes „Future Meeting Space“ als Use- und Showcase.

Nächster Artikel