Home » diversity-management » „Diversity ist bei uns mehr als ein Lippenbekenntnis“
diversity-management

„Diversity ist bei uns mehr als ein Lippenbekenntnis“

Was ist für die ING in Deutschland „Diversity“ und wie schaffen Sie es, dass sie Teil der Unternehmens- und Arbeitskultur wird?

Das Thema hat bei der ING einen hohen Stellenwert. Um einen global koordinierten Ansatz zu gewährleisten, gibt es ein zentral gesteuertes, virtuelles Diversity-Management-Team im Bereich Personalwesen. Deutschland ist darin vertreten. Darüber hinaus gibt es in Deutschland das Diversity Council, das als Beirat des Vorstandes agiert und im Unternehmen Impulse setzt.

Wir sehen Diversity sehr breit und beschränken es nicht auf Frauenquoten, Nationalitäten oder Altersgruppen. Es geht um das Potential unterschiedlicher Charaktere, Fähigkeiten und Erfahrungen Einzelner. Unsere Initiativen zielten darauf ab, Chancengleichheit zu verbessern und soziale Diskriminierung zu verhindern. Damit wollen wir eine positive Arbeitsatmosphäre schaffen.

Es geht dabei auch um „Inclusion“ – also ein verständnisvolles, tolerantes und von gegenseitiger Akzeptanz geprägtes Miteinander. Nur so können wir die Früchte der Vielfalt ernten. Respektvoll und offen aufeinander zuzugehen spielt hier eine ganz wesentliche Rolle. Kurzum: Es geht um MitarbeiterInnen mit all ihren Unterschieden und Gemeinsamkeiten, und um das Bewusstsein für Diversity & Inclusion und die darin enthaltenen Potenziale. Der Mix unterschiedlicher Persönlichkeiten macht uns und unsere Kultur aus und ist wesentlicher Bestandteil unseres Erfolges.

Welchen Stellenwert nimmt Diversity für Sie als Führungskraft ein?

Vielfalt in Teams führt zu besseren Ergebnissen und fördert die Entstehung neuer Ideen. Verschiedene Sichtweisen, aufgrund unterschiedlicher Ausbildung, kulturellem Hintergrund, Familienstand, Alter oder Geschlecht, führen zu einem regen Austausch aus vielfältigen Blickwinkeln.

Konkret gefragt: Was tun Sie, um Vielfalt in Ihrer Bank zu vermitteln bzw. zu fördern?

Zum einen achte ich als Führungskraft bei der Zusammensetzung meiner Teams auf Diversity. Zum anderen treiben wir mit dem Diversity Council eine Reihe von Initiativen voran. Diese reichen von kleineren Initiativen wie einer englischen Speisekarte für internationale MitarbeiterInnen bis hin zu größeren Veranstaltungen wie die „Diversity Talks“, die wir in Zusammenarbeit mit Diversity Management organisieren. In diesen Workshops zu relevanten Diversity & Inclusion Dimensionen bieten wir unseren MitarbeiterInnen eine Plattform für Diskussion und Anregungen. In diesen Workshops bieten wir eine Plattform für Diskussion und Anregungen. Der Austausch mit Diversity-Foren anderer Standorte sowie Einbindung lokaler ING Communities ist auch wesentlich. Dazu gehören Formate wie „YoungING“, oder – speziell für Frauen – „Lioness“, aber auch das LGBTIQ-Netzwerk „RainbowLions“.


„Vielfalt fördert Innovation“

Drei Fragen an Phani Kumar Padaraju, Entwickler bei der ING in Deutschland.

Warum ist Vielfalt in IT-Abteilungen besonders wichtig?

Vielfalt in der IT fördert Innovation und es macht Spaß in bunt-gemischten Teams zu arbeiten. Es ist ein maßgeblicher Faktor, um bestmögliche Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln.

Unterstützt agiles Arbeiten Diversity?

Beim agilen Arbeiten wird Transparenz groß geschrieben und so wird die Vielfältigkeit automatisch sichtbar. Damit fühle ich mich sehr wohl und es ermuntert mich meine Ideen und Anregungen im Team zu diskutieren.

Sie engagieren sich im LGBTIQ-Netzwerk der ING. Warum?

„A culture where people have no labels“ – so lautet die Vision der RainbowLions. Genau diese Freiheit genieße ich bei der ING und deshalb möchte ich auch etwas zurückgeben. Mit meinem Engagement ermutige ich die Kolleginnen und Kollegen mit ihrer sexuellen Orientierung offen umzugehen.

Nächster Artikel