Home » Frauen macht MI(N)T! » Chemikerin oder Chemieingenieurin? Beides!
Anzeige
Frauen macht MI(N)T!

Chemikerin oder Chemieingenieurin? Beides!

Foto: Karsten Bootmann (Evonik-Mitarbeiter)
Sponsored by
Foto: Karsten Bootmann (Evonik-Mitarbeiter)
Sponsored by
Foto: Karsten Bootmann (Evonik-Mitarbeiter)

Dr. Sabine Leick ist Applied Technology Managerin Biodiesel im Evonik Segment Performance Materials. In den ersten Jahren ihrer beruflichen Laufbahn bei Evonik fühlte sich Sabine Leick als Exotin – nicht weil sie als Frau in eine Männerdomäne einstieg, sondern weil sie sich als nahezu einzige Chemikerin unter Ingenieuren und Verfahrenstechnikern wiederfand. Denn die promovierte Chemikerin, die in ihrer Freizeit gerne die Herausforderung im Badminton sucht, startete ihre Karriere 2012 in der Partikeltechnologie der Evonik Technology & Infrastructure GmbH am Standort Hanau. „Weder meine für die Verfahrenstechnik untypische Ausbildung noch mein Geschlecht waren für meine Einstellung offensichtlich nachteilig“, sagt Sabine Leick und lacht. „Ich habe mich in meiner früheren Abteilung ausgesprochen wohl gefühlt und konnte mein chemisches Fachwissen sehr gut einbringen.“ Als Projektmanagerin war Leick für die Entwicklung und Umsetzung neuer Produkte und Anwendungen zuständig.

Fachlich aufbauen konnte sie hierbei auf ihre Promotion an der Technischen Universität Dortmund im Bereich der Grenzflächen- und Kolloidchemie. So beschäftigte sich Leick mit der effektiven Verkapselung gesundheitsfördernder und biologisch aktiver Wirkstoffe für die Anwendung in funktionellen Lebensmitteln.

Vor nunmehr fast zwei Jahren ist Sabine Leick von der forschungsnahen Produktentwicklung in die praxis- und kundenorientierte Anwendungstechnik des Geschäftsbereiches Functional Solutions gewechselt. Hier arbeitet sie in der Abteilung Innovation & Technologies in der Evonik Performance Materials GmbH als Applied Technology Managerin Biodiesel.

Eine spannende Herausforderung, denn einen großen Teil ihrer Zeit verbringt Leick genau dort, wo Chemie im großindustriellen Maßstab zur Anwendung kommt: In den Produktionsanlagen der Kunden. „Genau das hat mich an dieser Aufgabe gereizt“, sagt sie. Die Kunden, das sind überwiegend Biokraftstoffproduzenten, die Alkoholate von Evonik einsetzen, um aus pflanzlichen Rohstoffen, tierischen Ölen oder Altspeisefetten Biodiesel herzustellen. Lange Rohrleitungen, große Tanks und laute Pumpen statt Bürostuhl oder Reagenzglas: Sabine Leick ist von ihrer Funktion in der Anwendungstechnik begeistert. „Zu meinen Aufgaben zählen die Beratung unserer Kunden bei technischen Fragestellungen, die Betreuung von Produktumstellungen sowie die Optimierung von Produktionsprozessen.“ Dazu gehören vor allem Betriebsversuche in den Biodieselanlagen bestehender und potentieller Kunden sowie Laborversuche in der Forschung in Lülsdorf. Für Kundenbesuche ist Sabine Leick auf der ganzen Welt unterwegs – hauptsächlich in den Regionen Asien, Afrika sowie Süd- und Westeuropa. Dabei immer wieder fremde Menschen und Kulturen kennenzulernen, findet sie unglaublich spannend und packt auch gern privat ihren Koffer um ferne Länder zu erkunden. Ruhe und Erholung von ihrem reiseintensiven Arbeitsalltag findet Sabine Leick bei einer Radtour entlang des Mains oder auf ihrem Balkon im Grünen.

Anzeige
Nächster Artikel